Sabine Linek Naturheilpraxen

Natürlich gesund sein. Natürlich gesund werden.
Die SanaZon®-Therapie nach Sabine Linek

Unser Körper ist ein hoch entwickeltes, sensibles System, das nur funktioniert, wenn alles im harmonischen Einklang zueinander steht. Dem Blut kommt darin eine zentrale Bedeutung zu, denn nachweislich kann ein kranker Mensch nur dann genesen, wenn alle Organe ausreichend mit gesundem Blut versorgt werden.

Gesundes, unbelastetes Blut ist dünnflüssig und in der Lage, Vitalstoffe oder Indikationen auch an die entlegenen Stellen unseres Körpers zu transportieren, um dort einen Genesungsprozess in Gang zu setzen.

Zusammenwirken von Ozon, Isopathie, spagyrischen und homöopathischen Mitteln

Nach jahrelangen Erkenntnissen im Umgang mit zahlreichen Patienten in meinen Praxen habe ich eine spezielle Kombinations-Behandlungsmethode entwickelt: Die SanaZon®-Therapie. Bei dieser Therapie handelt es sich um ein Zusammenwirken von Ozon, Isopathie, spagyrischen und homöopathischen Mitteln. Bei unterschiedlichsten Symptomen und Erkrankungen erzielt diese in der Kombination bisher wohl weltweit einmalige Therapie erstaunliche Wirkungen. Seit 2005 ist die SanaZon®-Therapie als Marke eintragen.

Inzwischen ist die SanaZon®–Behandlung so bekannt und bewährt, dass die Patienten aus ganz Deutschland, Europa und von weltweit anreisen.

Anamnese und Behandlung

Basis jeder Behandlung ist eine gründliche Anamnese. Jeder Untersuchung geht eine ausführliche Information des Patienten voraus. Aus dem Finger des Patienten entnehme ich dann einen Tropfen Vital-Blut, den wir uns in 1.000-10.000 facher Vergrößerung unter dem Dunkelfeld-Mikroskop und gemeinsam auf dem Monitor ansehen. Zu erkennen ist hier das so genannte Blutmilieu, die Beschaffenheit des Blutes.

Nach der Diagnose durch das Blutbild stelle ich für jeden Patienten eine individuelle Behandlung zusammen, die die Elemente Ozon, Isopathie, Spagyrik und Homöopathie enthält.

Im Vergleich: oben belastetes Blut,
unten gesundes Blut im Dunkelfeld.

Selbstverständlich erhält jeder Patient bei Behandlungsbeginn und -ende Aufnahmen seines Blutes, die meist eine deutliche Veränderung erkennen lassen.